Startseite - Gästebuch - Forum - Kontakt - Bildband
wir suchen jedes Detail, jedes Foto, jede Information zur 50. Infanterie-Division - wenden Sie sich an uns!

 

Oberstleutnant Herbert Raestas

Herbert Raestas wurde am 13. Dezember 1895 in Russland geboren. Nach seiner schulischen Ausbildung wurde er mit 21 Jahren Soldat und Kadett in der zaristischen Armee und meldet sich 1918 freiwillig zur deutsch-baltischen Landwehr, welcher er bis zur ihrer Auflösung im April 1922 zuletzt als Leutnant angehörte.

Im Anschluss wurde er als aktiver Offizier in das nationale lettische Heer übernommen und diente hier im 13. Regiment. Mit der Umsiedlung der Deutsch-Balten kam auch Raestas nach Deutschland und wurde als aktiver Offizier in das deutsche Heer übernommen.

Im August 1940 wurde er als Hauptmann zum Infanterie-Regiment 122 einberufen. Er wird vorerst im Griechenlandfeldzug als Führer des Radfahrzugs beim IR 122 eingesetzt. Der Zug war aus erfahrenen Männern des Regiments zusammengestellt worden, um als schnelle, bewegliche Eingreiftruppe zu fungieren.

Mit Beginn des Russlandfeldzugs war er Chef der 10./IR 122. Am 19. August 1941 wurde er mit Rangdienstalter 1. Juni 1939 (27d) zum Major befördert und übernahm kurze Zeit später bei Nikolajew die Führung des I./IR 121.

Bei den Durchbruchkämpfen zur Krim wurde er im Oktober 1941 an der Strasse Woronzowka-Orjanj verwundet und musste die Division verlassen. Die Genesung erfolgte in der Heimat, es schließen sich Kommandierungen zu verschiedenen Einheiten an und Ende Oktober 1943 wird er Wehrbezirksoffizier im Wehrbezirkskommando Posen. Am 1. Oktober 1944 wird er zum Oberstleutnant befördert. Im März 1945 wird das WBK Posen aufgelöst und Raestas wechselt zum Wehrbezirkskommando Berlin.

Bei Kriegsende gerät er in amerikanische Kriegsgefangenschaft, wird aber nach kurzer Zeit entlassen. Er hatte im 2. Weltkrieg beide Eiserne Kreuze, das Verwundetenabzeichen in Schwarz sowie weitere Auszeichnungen erhalten. Nach dem Kriege wählt er in Usingen/Hessen als Wohnsitz, wo er auch seinen Ruhestand verbringt.

Herbert Raestas verstarb 1990.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics