Startseite - Gästebuch - Forum - Kontakt - Bildband
wir suchen jedes Detail, jedes Foto, jede Information zur 50. Infanterie-Division - wenden Sie sich an uns!

 

Major Helmut Nix

Helmut Nix wurde am 1. Oktober 1914 in Berlin-Charlottenburg geboren. Es ist leider nichts über seine Jugendzeit bekannt.
Helmut Nix gehörte bereits im Polenfeldzug dem Infanterie-Regiment 121 an und ist wahrscheinlich schon dort, in jedem Fall aber ab dem November 1939 Ordonnanzoffizier beim III. Bataillon unter Major Kunow. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1938 war er zum Leutnant befördert worden. Seine Erkennungsmarkennummer lautete: 227 – 15.Grenz.I.R. 121
Er nimmt mit der Division auch an den Kämpfen in Frankreich und Griechenland teil und ist vom ersten Tag an am Russlandfeldzug beteiligt. Durch diese Zeit hindurch ist er weiterhin Ordonnanzoffizier beim III./IR 121 und wurde bereits am 20. Juni 1940 mit den Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet.
Am 29. Juli 1941 folgt das EK I. Die Division befindet sich gerade in schweren Kämpfen in Bessarabien. Am 13. August 1941 erhält er den Orden „Krone Rumäniens mit Schwertern am Bande Klasse V“ und nach den harten Verfolgungskämpfen auf der Krim wird ihm dann am 1. Dezember 1941 das Infanteriesturmabzeichen in Silber verliehen.
Er nimmt an den schweren Kämpfen um Sewastopol 1941 und 1942 teil und erhält am 30. Juli 1942 die Ostmedaille für seinen Einsatz an der Ostfront im Winter 1941/42. Bei den Kämpfen auf der Krim im ersten Halbjahr 1942 wird er verwundet und bekommt daher am 30. Juni 1942 das Verwundetenabzeichen in schwarz verliehen. Er ist spätestens im April 1942 Oberleutnant und Kompaniechef im IR 121. Es folgen nach der Eroberung der Festung Sewastopol der Krimschild und die rumänische Medaille „Kreuzzug gegen den Kommunismus“.
Seine genaue Verwendung Ende 1941 und im Jahr 1942 ist leider nicht bekannt. Im Sommer 1943 ist er allerdings Hauptmann und Kommandeur des III./121. Inzwischen hat er also die Führung des Bataillons, bei dem er seit Kriegsanfang eingesetzt war, übernommen. Seine Frau Ingeborg schenkt am 14. August 1943 der gemeinsamen Tochter das Leben. Nach dem Rückzug vom Kubanbrückenkopf wird er am 8. Oktober 1943 mit dem „Stern von Rumänien in der Klasse V mit Schwertern am Tapferkeitsband“ geehrt.
Am 20. Oktober 1943 folgt die Verleihung der Nahkampfspange in Bronze, was den unermüdlichen Aufenthalt von Hauptmann Nix in der vordersten Linie zeigt. Zahlreiche weitere Tapferkeitstaten führen dann dazu, dass Hauptmann Helmut Nix am 17. November 1943 als Kommandeur des III./121 das Deutsche Kreuz in Gold verliehen wird. Er ist inzwischen auch in das aktive Offizierskorps übernommen worden.
Mit Rangdienstalter vom 1. Februar 1944 (42) wird er zum Major befördert. Die Krim ist inzwischen zu einem Kessel geworden. Beim Rückzug auf Sewastopol verteidigt das III./121 den Ölberg gegen ständige sowjetische Angriffe. Das Btl. muss den Berg am Morgen des 24. April 1944 vorläufig räumen, wird weiter angegriffen und versucht seinerseits, die sowjetischen Einheiten durch einen Gegenangriff wieder zurückzuwerfen. In dieser Phase greifen die Sowjets abermals an und Major Nix gelingt es unter Zusammenraffung der letzten Kräfte den feindlichen Ansturm vor seinem Gefechtsstand zu Boden zu zwingen.
Der Divisionskommandeur befindet sich in dieser Lage direkt an der Front am Ölberg, muss kurz zu einem anderen Brennpunkt und als er gegen 17 Uhr zurückkommt, ist Major Nix gerade schwer verwundet worden, das III./121 hat ungeheuer schwere Verluste. Nix verstirbt laut Kriegstagebuch der Führungsabteilung der 50. ID am Abend des 24. April 1944 beim Rücktransport von der Hauptkampflinie bei Sewastopol.
Einige Quellen berichten davon, dass er noch zum Oberstleutnant befördert wurde.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics