Startseite - Gästebuch - Forum - Kontakt - Bildband
wir suchen jedes Detail, jedes Foto, jede Information zur 50. Infanterie-Division - wenden Sie sich an uns!

 

Unteroffizier Wilhelm Müller
8.(MG) Kompanie/Infanterie-Regiment 123

Wilhelm Müller wurde am 16. März 1913 in Poletno geboren. Nach seiner schulischen Ausbildung war er als Bauer tätig.
Bei Kriegsausbruch ist er Schütze und Angehöriger der 8. Kompanie des Infanterie-Regiments 123. Er erhält nach dem Frankreichfeldzug am 1. Juli 1940 seine Beförderung zum Gefreiten und am 15. November 1940 das Eiserne Kreuz II. Klasse.
Kurz vor dem Feldzug gegen Griechenland wird er mit Wirkung vom 1. März 1941 zum Unteroffizier bei der 8. (MG)/IR 123 unter Oberleutnant von Normann von Gehren befördert. Nach diesem tritt die 50. Infanterie-Division im Rahmen der Operation „Barbarossa“ gegen die Sowjetunion an. Hier wird Müller gleich zu Beginn des Feldzugs verwundet, nach Lazarettaufenthalt zur 4. Kompanie des Infanterie-Ersatz-Bataillons 122 von Oberleutnant Pontow versetzt und erhält dort am 28. Juli 1941 das Verwundetenabzeichen in Schwarz.
Während den schweren Kämpfen auf der Krim im Winter 1941/42 wird ihm am 14. Dezember 1941 das Infanteriesturmabzeichen in Silber verliehen. Vermutlich wird er Ende 1941/ Anfang 1942 versetzt und gelangt in den Stab des für die 328. Infanterie-Division neu augestellten Infanterie-Regiments 548. Die Division wird im Frühjahr 1942 zur 9. Armee in den Raum Rshew verlegt. Hier erhält er am 15. Juli 1942 die Ostmedaille.
Nach einer weiteren Verwundung ist er für längere Zeit im Lazarett und anschließend in diversen Ersatztruppenteilen. Wahrscheinlich wird er erst 1944 wieder an die Front versetzt. So kommt er über ein Kampf-Marsch-Bataillon zur 4. Kompanie des Grenadier-Regiments 1073 der 541. Volksgrenadier-Division in den Bereich der Heeresgruppe Mitte.
Im Oktober 1944 wird er durch eine Granate verwundet und muss abermals ins Lazarett. Soweit nachvollziehbar, ist er anschließend bei der 4. Kompanie des Feldersatzbataillon 1541, wird aber im Februar 1945 abermals verwundet und kommt ins Lazarett nach Berlin-Tempelhof. Am 26. Februar 1945 wird ihm das Verwundetenabzeichen in Silber verliehen, zu diesem Zeitpunkt ist er vermutlich beim Gebirgsjäger-Ersatz-Bataillon 98, da dieses die Verleihung ausspricht.
Über seinen weiteren Werdegang und die Nachkriegsjahre ist leider nichts bekannt.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Schütze ??? Eisernes Kreuz II. Klasse 15.11.1940
Gefreiter 01.07.1940 Verwundetenabzeichen in Schwarz 28.07.1941
Unteroffizier m. Wirk. v. 01.03.1941 Infanterie-Sturmabzeichen in Silber 14.12.1941
Medaille Winterschlacht im Osten 15.07.1942
Verwundetenabzeichen in Silber 26.02.1945

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats