Startseite - Gästebuch - Forum - Kontakt - Bildband
wir suchen jedes Detail, jedes Foto, jede Information zur 50. Infanterie-Division - wenden Sie sich an uns!

 

Deutsches Kreuz in Gold Träger Reinhold Matern
Oberstleutnant (Bw)

 

Reinhold Matern wurde 1917 geboren und gehörte ab November 1938, dem Datum der Aufstellung, dem Pionier-Bataillons 71 im Tiborlager an. Zuvor kam er als Reserve-Offiziers-Anwärter vom Pionier-Bataillon 23 aus Berlin-Spandau.
Mit den Pionieren der 50. Infanterie-Division nahm Matern am Polen- und Frankreich-Feldzug teil und wurde, als Leutnant, mit einer gesamten Kompanie des Bataillons, nach dem West-Feldzug, zur Aufstellung des Pionier-Bataillons 111 versetzt. Dort nahm übernahm er in den folgenden Kämpfen den Posten eines Zugführers und eines Kompaniechefs.
Im Jahre 1943 wird er zu einem Bataillons-Führer-Lehrgang kommandiert und gehörte ab Mitte 1944 als Lehr-Offizier der Pionierschule Angers an.
Im Zuge der Invasion der Alliierten in der Normandie übernahm matern als Hauptmann das Kommando über die Fallschirm-Aufklärungs-Abteilung 12 und im Januar 1945 über das Fallschirm-Pionier-Bataillon 8.
Nach dem Krieg studierte er Bauingenieurwesen und arbeitete als Dipl. Ing. in der Industrie. Im Jahre 1956 trat er der Bundeswehr bei und fand dort eine Verwendung zunächst im bereich Infrastruktur, dann als Kommandeur eines Pionier-Bataillons und später als Sachbearbeiter in verschiedenen Höheren Stäben. Seine Dienstzeit beende er als Oberstleutnant und Lehroffizier an der Pionierschule in München.
Nach seiner Pensionierung übernahm er noch für mehrere Jahre die Geschäftsführung der "Studiengesellschaft Stahlbetonrohre", die er jedoch aufgrund gesundheitlicher Probleme abgeben musste.
Bei der Gründung der Pionierkameradschaft PiBtl. 71 im Frühjahr 1983 gehörte Matern zu den ersten Mitgliedern, wobei ihm die Schaffung einer eigenen Bataillons-Chronik am Herzen lag. Obwohl nur zwei Jahre bei unserem Bataillon legte Matern viel Herz in die Ausarbeitung des Kapitels bis zu seinem Weggang.
Nach einem Herzinfarkt wieder auf die Beine gekommen, arbeitete er unermüdlich weiter an der Chronik seiner Pioniere.
Im April 1994 nahm er letztmalig am Treffen unserer Pioniere, von schwerer Krankheit gezeichnet, teil.
Reinhold Matern verstarb am 07.11.1995.

Wir werden diesem Kameraden ein ehrendes Andenken bewahren.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics