Startseite - Gästebuch - Forum - Kontakt - Bildband
wir suchen jedes Detail, jedes Foto, jede Information zur 50. Infanterie-Division - wenden Sie sich an uns!

 

Obergefreiter Otto Herting
Infanterie-Regiment 123

Otto Franz Walter Herting wurde am 13. Januar 1916 in Berlin-Schöneberg geboren. Seine Eltern waren die Eheleute Max und Anna Herting. Seine Mutter verstarb bereits 1934.
Nach dem Besuch der Realschule absolvierte er eine Lehre und ist als Registerangestellter tätig.
Am 4. April 1938 wird er zum RAD eingezogen, am 1. Mai 1938 vereidigt und am 25. Oktober desselben Jahres als Arbeitsmann entlassen. Sodann wird er mit dem 15. November 1938 zur 6. Kompanie des Grenz-Infanterie-Regiments 123 des Hauptmann Kohlstock nach Schwerin/Warthe eingezogen. Das Regiment bildet den Grundstock für das spätere Infanterie-Regiment 123 der 50. Infanterie-Division. Am 25. November 1938 wird er hier vereidigt.
Er erhält eine infanteristische Ausbildung und wird mit Mobilmachung am 26. August 1939 zur Stabskompanie des Regiments versetzt. Am 1. September 1939, mit Beginn des 2. Weltkrieges, erfolgt die Beförderung zum Gefreiten. Am 9. Dezember 1939 wird er in das Reserve-Lazarett 101 in Frankfurt (Oder) verlegt, der Grund hierfür ist nicht bekannt.
Nach langer Behandlung kommt er am 3. Juli 1940 zur 3. Kompanie des Infanterie-Ersatz-Bataillons 122 in das Tiborlager bei Schwiebus und am 17. September wieder zur Stabskompanie des Infanterie-Regiments 123, dessen Kommandeur zu dieser Zeit Oberstleutnant Hermann Frenking ist. Am 1. Oktober 1940 wird er zum Obergefreiten befördert.
Hier erlebt er den Einmarsch in Griechenland sowie den im Sommer 1941 beginnenden Feldzug gegen die Sowjetunion. Am 1. August 1941 wird zum Unteroffizier befördert und erhält am 9. November das Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern II. Klasse. Mit Wirkung vom 2. Februar 1942 wird er zum Nachrichtenzug des Infanterie-Regiments 123 versetzt und dort offenbar gegen Ende Februar 1942 verwundet. Es folgt die Verlegung zur Genesenenkompanie des Infanterie-Ersatz-Bataillons 122. Am 2. November 1942 wird ihm für die Teilnahme an den schweren Kämpfen auf der Krim der Krimschild verliehen, gleichfalls erhält er die rumänische Medaille „Kreuzzug gegen den Kommunismus“.
Offenbar war die Verwundung allerdings so schwerwiegend, dass eine weitere Verwendung im Kriegsdienst nicht mehr in Frage kommt. Am 2. April 1943 wird er daher vom Infanterie-Ersatz-Bataillon 122 zur Heeresentlassungsstelle 3/III überstellt, welche ihn am 26. Oktober 1943 aus der Wehrmacht entlässt. Somit endet die militärische Laufbahn von Herting, über sein Nachkriegsschicksal ist nichts bekannt.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Schütze ??? Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern 09.11.1941
Gefreiter 01.09.1939 Krimschild 02.11.1942
Obergefreiter 01.10.1940 Rum. Medaille "Kreuzzug gegen den Bolschewismus" 02.11.1942
Unteroffizier 01.08.1941

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats